Maulbeerblatt

Das Lokalmagazin für den Berliner
Südosten – aus dem Hause elf62.net

Quo Vadis Müggelturm – Der Status quo

Aktuell  von |

Es gibt Situationen im Leben, wo zwei Menschen dasselbe Ziel haben, aber sich nicht einig werden, auf welchem Wege sie es erreichen. Außenstehende schütteln da meist den Kopf, in diesem Fall die Treptow-Köpenicker; denn während die seit Jahren darauf hoffen, ein einladendes Ausflugslokal am Müggelturm vorzufinden, dort vielleicht etwas zu essen, einen Kaffee zu trinken …
Gib mir den Rest!

owl

Das Maulbeerblatt – ganz aus dem Häuschen

Aktuell  von |

Die Freude, ähnlich wie im obrigen Video, war in der Maulbeerblattredaktion kaum auszuhalten. Tausend Mal klickten wackere Freunde aus nah und fern auf unseren “Gefällt mir”-Button auf Facebook. Wir bedanken uns bei allen tapferen Unterstützern, Mitstreitern und blicken voller Vorfreude in die rosige Zukunft.

Die nächste Ausgabe des Maulbeerblatts erscheint Anfang …
Gib mir den Rest!

musizieren_zell

Kam ein Vogel geflogen

Aktuell, Kommentar  von |

Es scheint zu den Grundqualitäten eines ordentlichen CDU-Politikers zu gehören, blühende Landschaften zu sehen. Allein der Glaube soll ja Berge versetzen, und so verwundert es kaum, dass Stadtrat Vogel die Situation von Musikschule und Bibliotheken in der letzten Maulbeerblattausgabe so überaus positiv beschrieb.

Als unser Engagement für die Musikschule vor zweieinhalb Jahren begann, lag das …
Gib mir den Rest!

matthias_schmidt

Voller Begeisterung dabei

Aktuell, Interview  von |

Die Bürger von Treptow-Köpenick haben zwei Abgeordnete, die für sie im Bundestag sitzen. Gregor Gysi von den Linken kennt jeder, er ist schon ein alter Hase. Matthias Schmidt (SPD) dagegen ist ein Neuling und erst seit einem Jahr Volksvertreter im bundesdeutschen Parlament. In den Neunzigern hat der Diplom- Verwaltungswirt lange Jahre im Bundesinnenministerium gearbeitet. 2006 …
Gib mir den Rest!

tanz1

Grazile Käsefüße

Aktuell, Lebensart  von |

Ich habe eine große Faszination für Tanzstudios. Wenn ich mal ausblende, dass sie nach Käsefüßen und kaltem Schweiß riechen, könnte ich, ähnlich wie auf einem Bahnhof, einen ganzen Nachmittag auch nur im Eingangsbereich sitzen bleiben und die Durchreisenden beobachten.

Dann höre ich die Schuhe der Flamencotänzerinnen klackern, sehe interessiert den in den Kniekehlen hängenden Hosen der …
Gib mir den Rest!