Maulbeerblatt

Das Lokalmagazin für den Berliner
Südosten – aus dem Hause elf62.net

Artikel von Lypse

Maulbeerurgestein, schrieb als Lypse seit 2007 im Maulbeerblatt; heute freier Autor und Kolumnist, Hörbuchautor und Hörbuchredakteur Zitat: „Die Welt ist eine Schreibe.“

Zurück zur Autorenübersicht

50.000 Jahre Maulbeerblatt

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

Oder: Die Kunst des nüchternen und unbefangen Rückblicks

Ja, vermutlich muss man gratulieren: Das kleine behinderte Affenkind mit Hasenscharte ist stubenrein geworden, hat laufen gelernt und entlaust sich mittlerweile ohne fremde Hilfe. Hurra. Geboren aus dem Nichts, hauste es einst in den schmutzig-grauen Grafik-Katakomben einer hirn- und contentfreien Redaktionshölle und wurde am schlaffen Busen von sozial …
Gib mir den Rest!

Sparmaßnahme

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

Es gibt einige Dinge, auf die man getrost verzichten kann.
Oder muss! Vielleicht auch sollte Zum Beispiel diese Kolumne.
Zumindest dachte ich das.

Aber dann, in einem hellen Moment, wurde mir bewusst, dass es gerade in diesen harten Zeiten wichtig wäre, Konstanten im Leben zu finden, wie eben meine Kolumne, Sinn und Inhalt quasi, die kleine …
Gib mir den Rest!

Kais kleine Hörkolumne zum Selberlesen Teil 3

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

Neutraler Sprecher:
(affektiert) Nachdem es mir durch lächerliche sogenannte (oberaffektiert) „Spezial-Effekte“ beim letzten Mal nicht gelungen ist, eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse zu bringen, werde ich mich diesmal durch nichts und niemanden davon abhalten (plötzlich verängstigt) Hey was soll denn das? Nimm das Leg es weg Bitte!
Scharfes Maschinengewehr-Feuer, durchsetzt von abgehackten Schreien und …
Gib mir den Rest!

Die Hörkolumne

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

geht hier nicht weiter, aber sicher demnächst …

Ich wollte eigentlich nur Flaschen wegbringen. Fu?r jemanden wie mich eine alltägliche Angelegenheit. (Deutet das, wie ihr wollt!) Also begab ich mich in den nächstgelegenen EDEKA, in einem kleinen Kacknest, nur 23 Kilometer von dem Kacknest entfernt, in dem wir seit drei Tagen darauf warteten, dass die klimatischen …
Gib mir den Rest!

Eine Hör-Kolumne zum Lesen

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

In einem Zimmer; wir hören das Klacken einer alten Tastatur im Vordergrund, jemand pfeift leise im Rhythmus der Tasten vor sich hin, ein Feuer brennt, eine alte Uhr tickt, draußen prasselt Regen gegen die Fenster und es weht ein starker Wind in der Ferne; er wird immer kräftiger, die Bäume ächzen, Blätter rascheln, wir hören …
Gib mir den Rest!

kai

Edgar L.s Po

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

Die Antwort auf die Frage, warum ich in der letzten Ausgabe (oder waren es sogar die letztEN?) nichts geschrieben habe, steckt im Titel. Die Frage, warum ich im Moment permanent u?bermu?det bin und mit meiner Arbeit nicht hinterher komme, wird auch durch die berschrift beantwortet. Mein knapp zwanzig Zentimeter langer Dreadlock- Bart bezieht sich darauf, …
Gib mir den Rest!

kai

Die unheimliche Frau Ramelow

Kais kleine Köpenick-Kolumne  von |

Frau Ramelow ist so um die 70, aber äußerst ru?stig und agil. Sehr agil. Sie wohnt bei mir in der Straße, doch da sehe ich sie eigentlich nie, meistens läuft sie mir an den unmöglichsten Stellen u?ber den Weg. Gestern zum Beispiel im Zooladen in Steglitz. Obwohl ihr Dackel Richard schon vor sechs Jahren gestorben …
Gib mir den Rest!