Maulbeerblatt

Das Kulturmagazin für den Berliner
Südosten – aus dem Hause elf62.net

K.o.b. is comin`Home

Turnbeutel  von |

He´s comin home, yeah, he´s comin`home

Nüchtern betrachtet, ist meine Liebe zum Verein sehr leidenschaftslos. Bin nicht Mitglied, blute nicht für Union, nehme keinen Urlaub für den Stadionumbau und keinen Kredit für die Bürgschaft in der Regionalliga Nord. Und: Ich kaufte keine Stadionaktie. Wer hält bei dem Paket die Mehrheit und damit verbunden das Stimmrecht? Teures Stück wertlosen Papiers. Selbst zu kurz, um´s auf Klo zu lesen. Fantreffen fi nd’ ich öde und belanglos. Gerne nörgele ich nach dem Spiel über den einen oder anderen Spielzug, über Spieler und Trainer. Den Schal trag ich nur im Winter, und, Hand aufs Herz, der ist bei mir auch nicht rot-weiß, der ist ganz klassisch schwarz, ansonsten ohne Aussage. Ich trage auch kein Merchandising. Mit bis zu 15 Schals um den speckigen Leib gerollt, sieht man auch, gelinde gesagt, nicht wirklich aus wie die hellste Kerze auf der Torte. Wer was zu meinen Gewohnheiten wissen will, der kann ja fragen. Ganz klar fi nd ich den BFC noch schlimmer als die alte Dame Hertha mit ihrem alten Otto. Aber so eine Marzahner Büfze ist mir doch lieber als ein Dortmund-Fan aus LOS. Wegen Authentizität und regionalem Bezug, so heißt das wohl und schon Nietzsche liebte die Katholiken als klares Feindbild mehr als die anpassungswilligen Protestanten seiner Zeit. Bin ich bestimmt nicht der Einzige, der so denkt, oder?

Und jetzt war ich auch mal ein halbes Jahr weg. Hatte leider zu tun. Auswärts. Job geht vor. Was willste machen. Und dann war ich auch gleich wieder im Stadion, war alles wie immer. Gleiche Welle, gleiche Stelle. Ihr ahnt es schon. Und Stehplätze sind das Herz des Fußballs. Und ich sitze auch gerne mal nur so rum. Einfach so, wenn´s Wetter schön ist, weil Union vielleicht gewonnen hat, dann träum’ ich auch mal nasebohrend von Liga 1, und dann eben drum, weil der liebe Gott ein guter Mann ist, weil ich Hühneraugen hab, die manchmal bisschen drücken am Fuß.

Und was willste denn damit überhaupt sagen? Ja, wenn ich das wüsste. Ist halt so. Man geht eben hin. Mach ich schon über 40 Jahre so. Als Kind auf dem Schulhof fragten die Großen: Union oder BFC? Wenn du BFC sagtest, dann halfen sie dir kräftig mit den Milchzähnen. Also Platz machen inne Gusche. Da war die Wahl schon ziemlich beschränkt, die Prägung früh. Das mal so am Rande. Hab auch schon so manches Spiel fernab vom Rande, am Bierstand verbracht, mit Kumpels mal einen heben, bei schönem Wetter eben draußen und nicht in einer dunklen Spelunke. Der Zehner Eintritt, der ist nur fair. Die Kulisse stimmt immer in der Alten Försterei, egal in welcher Liga gespielt wird. Das mit dem Fußball ist nicht immer sehenswert. Mein Gott, wer hat schon jeden Tag einen guten Tag? Unsere Jungens da auf dem Rasen, die machen das schon, dafür werden sie ja bezahlt. Und wenn nicht, dann steigen sie eben wieder ab, wen interessiert schon das Niveau. Ja, zur Zeit läuft´s ganz gut, auch spielerisch. Man hat sich verstärkt, den Haushalt im Griff und will nicht nach den Sternen langen. Das hat schon was. Man will ja nicht immer nur sagen, naja, Union hat gekämpft wie ein Löwe, war klar die bessere Mannschaft und haben dann, kurz vor Schluss, unglücklich ein Ding kassiert. Wenn man das jede Woche erzählen muss, dann wird’s irgendwann auch mal unglaubwürdig. Jedoch, wie gesagt, zurzeit gibt’s nicht viel zu meckern. Es läuft eben. Siebenter Platz, mal Neunter, mal Sechster und nächste Saison kommt die doofe Hertha wieder und bringt drei Punkte vorbei. Was willste mehr, ick will nicht mehr. Ich bin eben einfach mit wenig zufrieden. Der K.O.B. ist müde. Nacht Jungens, und: Bis neulich.